Acryl-Fliesstechnik / Acrylic Pouring

Acrylic Pouring (= Fliessen) ist ein neuerer Trend in der Acrylmalerei und stammt ursprünglich aus den USA. 

Was ist damit gemeint? 
Bei der Acryl-Fliesstechnik werden zwei oder mehrere Farben direkt auf die Leinwand (LW) aufgebracht und vermischt. Man lässt die Farben durch das Neigen der Leinwand in verschiedene Richtungen und ineinander fliessen. Das Ergebnis ist meist nicht vorhersehbar: Jedes Bild, das in Acryl-Fliesstechnik gestaltet wird, ist damit mehr oder weniger ein Experiment. 

Vorbereitung / Durchführung

Damit die Acrylfarbe fliesst, braucht es eine bestimmte Viskosität / Konsistenz. Die Farbe muss also verdünnt werden, sei es mit speziellen Bindemitteln (z.B. Floetrol, Liquitex), womit die Farbintensität erhalten bleibt oder/und mit Wasser. 

Beim Acryl Pouring mit Zellbildung wird den Farben zudem etwas Silikonöl beigefügt. Nicht jedoch der weissen Farbe, damit die Zellstrukturen durch die weisse Farbe aufbrechen können.

Für das Auftragen der Acrylfarbe auf die Leinwand gibt es verschiedene Techniken, wovon ich hier die gebräuchlichsten aufführen möchte:

1. Der Flip Cup:

Die einzelnen Farben werden in einen Becher gegossen und mit einer schnellen Bewegung auf die LW gestülpt und langsam hochgehoben, so dass sich die Farbe verteilen kann.

2. Der Dirty Pour:

Hierbei werden die Farben in den Becher und dann auf die LW gegossen (nicht gestülpt).

3. Der Puddle Pour:

Die einzelnen Farben kommen direkt aus dem Becher auf die LW, wobei die zweite Farbe in die erste, die dritte in die zweite usw. gegossen wird. Man kann auch verschiedene solche „Tümpel“ auf die Leinwand giessen.

4. Die Swipe-Technik:

Hierbei werden einzelne Farben oder gemischte Farben auf die LW aufgetragen. Danach wird die weiße Acrylfarbe entlang einer Seite der Leinwand grosszügig verteilt und mit einem Spachtel, einem Papier oder Malmesser über die LW gezogen. Durch die Silikonbeigabe bei einzelnen/allen Farben (ohne weiss) brechen dabei die Zellen auf und bilden spannende (Zell)Strukturen.

Die Vorbereitung der Farben, des Malgrundes, des Arbeitsortes nimmt einige Zeit in Anspruch. 

Hat man jedoch mit dem Giessen begonnen, gilt es zügig und zielgerichtet zu arbeiten. Das ist Hochspannung pur!

Geduld braucht es dann wieder bei der Detailbearbeitung und dass man das fertige Bild genügend lange trocknen lässt (bis 3 Tage).

Weshalb verwende ich Acryl Pouring?

Die Art und Weise des Malens mit verdünnter Acrylfarbe (ohne Pinsel) hat mich ab dem ersten Bild fasziniert – und tut es immer noch! 

Obwohl ich zwar die Farben bestimme und die Grösse der Leinwand und die Art der Fliesstechnik auswähle und auch ein gewünschtes Bild im Kopf habe, kommt es meistens anders als man denkt. Die Viskosität der Farben, die gewählten Binde-mittel, das Verhältnis der Farben untereinander, ob mit oder ohne Silikonöl, haben Einfluss auf das Ergebnis. Ich bin aber offen für nicht erwartete Farbgestaltungen und einzigartige Strukturen und Formen. Freude am Experimentieren ist sicher ein Grundpfeiler dieser Maltechniken.

Meine Bilder / Kunstwerke

Wer sich auf meine abstrakten Bilder einlässt, wird immer wieder Neues darin entdecken können, und bei jeder Drehung des Bildes ergeben sich erneut andere Perspektiven und der Betrachter erkennt darin wieder andere Figuren/Wesen und Formen und Details. Das Prädikat „langweilig“ gibt es bei meinen Bildern nicht! 

Mai 2019

Maggie

click & 
teile
share
Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email